Frische Kunst Entdecken

Neue Kunstmesse

in Frankfurt am Main – Die Discovery Art Fair


Katrin Kampmann, „Vergiss mich, wenn Du kannst!“, 2016, Tusche, Acryl und Öl auf Leinwand, 180 x 220 cm

(Abb.: courtesy Galerie Rother Winter)


Die Veranstalter der Berliner Liste und der Kölner Liste haben sich das Ziel gesetzt, junge, frische zeitgenössische Kunst zu präsentieren und damit neue Zielgruppen zu begeistern – nun auch in Frankfurt. Künstlern, Galerien und Projekträumen wird hier vom 2. bis 4. November die Möglichkeit gegeben, sich auf Augenhöhe zu begegnen und gleichberechtigt auszustellen. 

75 Aussteller aus 14 Ländern werden bei dieser ersten Messe in Frankfurt vertreten sein. Darunter sind auch das Europäische Kulturzentrum Remagen/Galerie Rosemarie Bassi, die Galerie Amuthon-Art, die Galerie Barbara von Stechow, die Galerie im Fritz Winter Atelier und die Galerie Rother Winter. Als Einzelkünstler stellen sich Achim Ripperger, Bradley McMurray, Eva Leitschuh, Nina Urlichs und viele weitere vor. Präsentiert werden neue Positionen aus Malerei, Zeichnung und Druckgraphik sowie Skulptur und Installation. Auch Liebhaber von Fotografie und Urban Art werden auf ihre Kosten kommen. Die Veranstalter wollen gewährleisten, dass Werke von Newcomern zu gemäßigten Preisen käuflich erworben werden können. Die Messestadt Frankfurt am Main mit ihren zahlreichen Banken, 60 Museen und Galerien sowie der Städelschule bot sich als dritter Veranstaltungsort für das Team um Direktor Jörgen Golz an. Die Stadt und die Veranstalter hoffen, dem hessischen Kunstmarkt einen neuen Impuls geben und die Mainmetropole wieder zu einem wichtigen internationalen Kunstmesse-Standort entwickeln zu können. Die Discovery Art Fair steht unter der Schirmherrschaft von Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann und wird am 1. November feierlich eröffnet. |lh|

 

Discovery Art Fair

2.11. bis 4.11.

Forum Messe Frankfurt

Ludwig-Erhard-Anlage 1

60327 Frankfurt am Main

Fr-Sa 11-21 h, So 11-18 h

Vielversprechende Fortsetzung

91 Galerien auf der zweiten Ausgabe der Art Düsseldorf 


Ugo Rondinone, „vierterjulizweitausendundzwölf“, 2012,  kamel mennour, Paris/London

(Foto: Ugo Rondinone Studio,

Courtesy the artist and kamel mennour)


Vom 16. bis zum 18. November zeigen 91 etablierte und junge Galerien aus 19 Ländern Post-War und zeitgenössische Kunst auf der Art Düsseldorf. Damit folgt die Messe ihrer erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr, mit der sie sich bereits als neue und innovative Plattform für Sammler, Galeristen und Kuratoren bewiesen hat. Dementsprechend wächst auch das Angebot. Dieses Jahr vergrößert die Art Düsseldorf ihre Ausstellungsfläche um 10% beziehungsweise 40 neue Aussteller.  Die Art Düsseldorf entscheidet sich für Galerien, die in ihrem Programm Kunst sowohl für Sammler in der Region präsentieren, als auch für internationale Sammler, die von der Geschichte der Düsseldorfer Kunstszene und der regionalen „DNA“ fasziniert sind. Die Galerien werden jedes Jahr erneut sorgfältig ausgewählt. Mehr als die Hälfte der teilnehmenden Galerien der zweiten Ausgabe kommt aus der Region (Deutschland und den Benelux-Ländern). Die meisten internationalen Galerien sind europäischen Ursprungs. Von den insgesamt 91 Ausstellern kommt ein Drittel aus Nordrhein-Westfalen. Auch über die Messe hinaus gibt es in der Stadt große Ausstellungen mit Künstlern, die auf der Art Düsseldorf vertreten sind. Diese bieten eine ideale Ergänzung zum Messeprogramm. |zk|   

 

Art Düsseldorf

16.11 bis 18.11

Areal Böhler 

Hansaallee 321

40549 Düsseldorf

Fr 12-19 h, Sa/So 11-19 h

www.art-dus.de