Fulminante Fässer

Christos aktuelles Projekt in London


Christo, „Mastaba, Serpentine Lake, Hyde Park, London“

(Foto: Paul Grosse )


Christos Arbeit mit Ölfässern zieht sich wie ein roter Faden durch sein Werk. So schuf der Künstler, der durch seine Verhüllungsaktionen an Gebäuden und Großprojekte in Landschaftsräumen und bekannten Bauwerken populär wurde, bereits Ende der 1950er-Jahre Skulpturen mit einzelnen und Anfang der 1960er-Jahre mit mehreren Fässern. Mit „Wall of Oil Barrels, Rue Visconti, Paris 6me“ realisierte Christo 1962 seine erste Outdoor-Installation im öffentlichen Raum und wendete sich mit dieser gegen den Bau der Berliner Mauer. Aktuell ist sein neuestes Projekt „Mastaba, Serpentine Lake, Hyde Park, London“ in England zu sehen. Auf dem Serpentine See nicht weit vom Kensington Palace ist das Werk verankert. Die aus 7506 Fässern bestehende Skulptur ist 20 Meter hoch, 30 Meter breit und 40 Meter lang. „Christos ‚Mastaba‘ präsentiert sich in voller Pracht seiner Farben: rot und weiß an den Schrägen, blau, rot und violett an den Vertikalen, die Farben des Union Jack und des Königshauses. Bemerkenswert sind die Reflexionen an den senkrechten Wänden, durch die sich die Farben je nach Sonnenstand und Lichteinfall permanent verändern: ein überraschendes Moment“, schwärmt Maria-Anna Alp, die die Frankfurter Alp Galleries leitet und den Künstler gut kennt. In der benachbarten Serpentine Gallery erhalten Besucher vom 19. Juni bis 9. September Einblick in Christos Arbeiten mit Ölfässern, die schon 60 Jahre andauert. Die in London errichtete „Mastaba“ erinnert an moumentale, trapezförmige mesopotamische Grabbauten und ist gewissermaßen als Großmodell der geplanten „Mastaba of Abu Dhabi, Project for the United Arab Emirates“ anzusehen, an der der Künstler derzeit arbeitet. „Wir drücken die Daumen, dass das Modell in London mit seiner Schönheit und der Präzision der Ausführung dazu beiträgt, dass die Vereinten Arabischen Emirate schon bald zu einer positiven Entscheidung kommen, damit wir auch die Abu Dhabi Mastaba erleben können“, so Alp. |kn|

 


Mastaba, 

Serpentine Lake, Hyde Park, London

bis 23.9.

christojeanneclaude.net

www.alpgalleries.com

Spuren der Wende

Ausstellung zeitgenössischer Fotografie

in der Kunsthalle Erfurt


Kurt Buchwald, „at home“, Berlin, 2006   

(© Kurt Buchwald, VG Bild-Kunst, Bonn 2018)


Es ist der 9. November 1989. Die berühmten Worte „Das tritt nach meiner Kenntnis 

...ist das sofort, unverzüglich“ des ersten Sekretärs der SED-Bezirksleitung Berlin, Günter Schabowski, dieser Nacht verändern die deutsche Geschichte und bewirken einen Umbruch im ganzen Land. Mit der Abschaffung der DDR durch ihren Beitritt in die Bundesrepublik Deutschland im Jahr 1990 veränderte sich das Leben unzähliger Bürger. Darauf anspielend steht an einer Hausfassade in der Berliner Brunnenstraße „Dieses Haus stand früher in einem anderen Land“ und in etwas kleinerer Schrift darüber „Menschlicher Wille kann alles versetzen“. Die Sätze lassen erahnen, was die Veränderung für zahlreiche Menschen bedeutete: die Ankunft in einem komplett neuen Leben. Wie Künstler diesen Transformationsprozess durchlaufen haben ist noch bis zum 30. September unter dem Ausstellungstitel „In einem anderen Land“ in der Kunsthalle Erfurt zu sehen. Seit 2014 befragen Gabriele Muschter und Uwe Warnke Kultur- und Kunstakteure zu ihren Erfahrungen mit dem gesellschaftlichen Wandel von 1989/90. Die vielfältigen Antworten werden nicht nur sprachlich formuliert, denn die sich rasch entwickelnde Technologie hat vor allem Auswirkungen auf die Arbeit der Fotografen. Die sowohl politischen, technologischen, kulturellen als auch persönlichen Veränderungen in den Werken werden anhand der Beispiele von 13 Positionen aus Deutschland – von 1976 bis heute – veranschaulicht. Präsentiert werden Fotografien von Tina Bara, Christian Borchert, Kurt Buchwald, Caroline Dlugos, Else Gabriel, Frank Herrmann, Franz John, Barbara Klemm, Matthias Leupold, Manfred Paul, Maria Sewcz, Rudolf Schäfer und Erasmus Schröter. |ez|                    


In einem anderen Land 

Transformationsprozesse an Beispielen zeitgenössischer 

Fotografie in Deutschland

15.7. bis 30.9.

Kunsthalle Erfurt

Fischmarkt 7

99084 Erfurt

Di/Mi/Fr-So 11-18 h, Do 11-22 h

www.kunstmuseen.erfurt.de